Ein Besuch in Traben-Trarbach

Traben-Trarbach – Blick von Trarbach auf die Mosel mit der Silhouette von Traben
Traben-Trarbach – Blick von Trarbach auf die Mosel mit der Silhouette von Traben

Bereits Ende des 19. Jahrhunderts konnten sich die beiden kleinen Moselorte Traben und Trarbach (neben dem bayerischen Reichenhall) als erste Ortschaft in Deutschland eine elektrische Straßenbeleuchtung leisten. Vorausgegangen war eine Blütezeit des Weinbaus und Weinhandels, die reichlich Geld in die Stadtkassen gespült hatte. Nach dem französischen Bordeaux war Traben-Trarbach damals der bedeutendste Weinhandelsplatz der Welt. Die Nachfrage nach den Riesling-Weinen in ganz Nordeuropa zog die Gründung von über 100 Weingüter nach sich. Aus dieser Zeit resultieren noch viele Villen im Jugendstil, die bis heute das Stadtbild prägen.

Auch heute noch ist Traben-Trarbach neben dem wichtigen Tourismus vom Weinbau geprägt. Gut 135 ha Weinlagen, der größte Teil mit Weißweinrebsorten bestockt, säumen die Steilhänge rund um die Stadt, darunter auch die bekannte Weinlage Trabacher Hühnerberg im Kautenbachtal auf der Hunsrücker Seite. Die im 19. Jahrhundert entstandenen großen Weinkeller unterhalb der Doppelstadt werden den interessierten Besuchern als „Traben-Trarbacher Unterwelt“ in interessanten Führungen das ganze Jahr über nahegebracht. Ein aktuelles wirtschaftliches Standbein Traben-Trarbachs ist das Kur- und Gesundheitswesen. Die Thermal-Heilquelle Bad Wildstein bietet einen über 33 Grad warmen Naturquell der Akratotherme aus dem Urgestein des Schiefers. Die 200 qm große moderne Moseltherme mit Bade- und Saunalandschaft ist die Wellness-Oase im Ort.

Historisches findet der interessierte Besucher in den Museen und Sehenswürdigkeiten der Stadt. Das Mittelmosel Museum in einer schönen Barockvilla zeigt neben Mobiliar und Kunstgegenständen aus drei Jahrhunderten, auch eine umfangreiche Sammlung zur Stadtgeschichte. Im Budda-Museum wird die faszinierende Welt des Buddhismus mit asiatischen Buddhafiguren, Kunstwerken und Multimedia-Installationen auf über 4.000 qm beleuchtet. Der „Alter Stadtturm“ ist ein Überbleibsel der um 1350 errichteten mittelalterlichen Stadtbefestigung von Trarbach, die sich mit ihren zahlreichen Türmen, Halbtürmen und drei Stadttoren einst entlang des Moselufers und des Kautenbaches über den "Kästel"-Berg hinweg bis hinauf zur Grevenburg erstreckte. Auf dem Turm hat der Besucher einen hervorragenden Blick über die Stadt, im Inneren findet sich eine Sammlung historischer Kamin-, Taken- und Ofenplatten. Die Grevenburg, erbaut um 1350 von Graf Johann III., war bis 1437 Stammsitz der Grafen von Sponheim. In den Kriegswirren des 17. und 18. Jahrhunderts wechselte die Burg dreizehnmal den Besitzer, bis sie schließlich 1734 von den Franzosen erobert und zerstört wurde. Auf der Burgruine gibt es eine Burggaststätte und einem Burggarten sowie einen herrlichen Blick auf die Mosel.

Tourist-Information Traben-Trarbach

Am Bahnhof 5
D-56841 Traben-Trarbach
Tel: 0 65 41 - 8 39 80
E-Mail: info@traben-trarbach.de
Weitere Infos auf der Webseite Öffnet externen Link in neuem Fensterwww.traben-trarbach.de

DruckenWeiterempfehlenFacebookGoogle+Twitter
DVD Eifel - 30 beliebte Ausflugsziele